Lang anhaltender, nicht enden wollender Jubiläums-Jubel

Mit ungewöhnlich viel Aufwand feiert die Ostsee-Zeitung ihren 65. Geburtstag – als gelte es, die Schattenseiten der Existenz im „Reich Madsack“ vergessen zu machen.

27.06.2017 Zum Beitrag…

„Bescheuert“-Skandal: Die Lust am schnellen Aufreger

Am Internationalen Tag der Pressefreiheit thematisieren die Medien staatliche Übergriffe. Die Folgen der Ökonomisierung der Branche blenden sie aus. Die Berichterstattung über einen vermeintlichen Ausraster des Schweriner Regierungschefs ist ein Lehrbeispiel.

03.05.2017 Zum Beitrag…

Glanz und Elend von „Madsack 2018“

Während die Ostsee-Zeitung ihren neuen Newsdesk öffentlich feiert, treten die Folgen des Personalabbaus in der Redaktion immer deutlicher zutage. An die Stelle festangestellter Redakteure treten zunehmend vermeintlich freie Mitarbeiter. Auch die Umsetzung der Umstrukturierungen im Verlagsbereich erweist sich als schwierig.

12.03.2017 Zum Beitrag...

Erstritten: Madsack kommt Rostock entgegen

Tarifliche Beschäftigungssicherung, Ersatzarbeitsplätze, Transferagentur, Ausgleichszahlungen und Regelungen zum Übergang in andere Unternehmen des niedersächsischen Medienkonzerns: Der Umbau des Verlagsbereiches bei der Ostsee-Zeitung wird sozial abgefedert.

02.02.2017 Zum Beitrag...

Eigenlob in Zeiten des Personalabbaus bei LN und OZ

Medienscheue Selbstdarsteller: Während sich die Chefetage in Lübeck und Rostock gern feiern lässt, weicht sie kritischen Nachfragen lieber aus.

16.12.2016 Zum Beitrag…

Filet à la Madsack: Kleine Einheiten im Einheitsbrei

Während in Rostock und Lübeck um die Sicherung von Arbeitsplätzen gerungen wird, startet der Medienkonzern in Hannover die nächste Stufe der Selbst-Zerlegung. Die Mediengruppe steuert immer stärker auf das komplette Zerschlagen tariflicher Strukturen und der betrieblichen Interessenvertretungen zu.

21.11.2016 Zum Bericht...

Lautstark gegen Madsacks Spardiktat

Von neuerlichen Protestaktionen der Belegschaft begleitet, werden die Gespräche über den geplanten Personalabbau bei der Ostsee-Zeitung fortgesetzt. Die Verantwortlichen für das umstrittene Konzept scheuen die öffentliche Debatte.

09.11.2016 Zum Bericht...

Protest gegen Stellenabbau

Wirtschaftsminister Glawe (CDU) erfährt bei der Verleihung des „OZ-Existenzgründerpreises“ aus erster Hand, wie Madsack an der Küste Arbeitsplätze vernichtet.

04.11.2016 Zum Bericht…

OZ-Mitarbeiter appellieren an SPD: Es geht um Existenzen

Unerwarteter Besuch beim Landesparteitag der Sozialdemokraten in Stralsund: Mitarbeiter von Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitung erinnern die Genossen an ihre Beteiligung am Madsack-Konzern, der gerade ein hartes Sparprogramm an der Küste durchsetzen will.

22.10.2016 Zum Bericht...

SPD wegen Madsacks Kahlschlag-Plänen unter Druck

Drastischer Stellenabbau, Tarifflucht, schrittweises Zerlegen der Verlage in Einzelfirmen - und alles mit sozialdemokratischem Segen? Die von der Zentrale des Hannoverschen Medienkonzerns diktierten Einschnitte bei Ostsee-Zeitung und Lübecker Nachrichten werden zunehmend zum Politikum, denn die parteieigene Medienholding mischt im Hintergrund kräftig mit.

10.10.2016 Zum Bericht…

Hannover befiehlt – Rostock soll bluten

Begleitet von einer neuen Protestkundgebung, macht das Management die fragwürdigen Pläne zum Abbau von 50 Stellen bei der Ostsee-Zeitung öffentlich. Gewerkschaft und Betriebsrat rüsten zur Gegenwehr.

25.09.2016 Zum Bericht...

Spontaner Protest gegen neue Streich-Konzepte bei OZ

Schamfrist abgelaufen? Zwei Wochen nach der Landtagswahl offenbart der Madsack-Konzern, dessen wichtigster Gesellschafter die SPD ist, Pläne zum Abbau von knapp 50 Stellen bei Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitung.

20.09.2016 Zum Bericht...

Nord-Verleger an Verhandlungstisch gestreikt

Ein Erfolg für die aktionsbereiten Redakteure der Ostsee-Zeitung und ihre Kollegen der Lübecker und Kieler Nachrichten: Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sind wieder fest in den deutschlandweit geltenden Vertrag eingebunden. In den Jahren 2016 und 2017 erhöhen sich die Gehälter um insgesamt 3,1 Prozent.

30.06.2016 Zum Bericht...

Journalisten der Ostsee-Zeitung streiken und diskutieren weitere Strategie

Mit ihrem Ausstand unterstützt die Redaktion der auflagenstärksten Tageszeitung im Nordosten die bundesweiten Tarifverhandlungen und wehrt sich gegen eine Schlechterstellung angesichts wachsender Belastungen durch den drohenden Verlust eines Viertels der Stellen. Bei den sich seit Monaten hinziehenden Verhandlungen mit dem Betriebsrat hat die Leitung allen Alternativvorschlägen eine Absage erteilt.

15.06.2016 Zum Bericht…

Warnstreik bei Ostsee-Zeitung gegen „Nordopfer“

Weil sie angesichts ständig wachsender Arbeitsbelastung und guter wirtschaftlicher Lage des Verlages eine Schlechterstellung bei den Tarifen nicht akzeptieren wollen, haben Journalisten bei Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitung, die zum Madsack-Konzern gehört, die Arbeit niedergelegt.

12.04.2016 Zum Beitrag…

Abgeordnete für Mediendebatte ohne Denkverbote

Die Sorge um die Pressevielfalt im Nordosten hat den Landtag Mecklenburg-Vorpommern erreicht. Im Schweriner Schloss kam es zu einer lebhaften Debatte, in der die Redner der demokratischen Fraktionen in den grundlegenden Fragen Einigkeit bewiesen. Dennoch lehnt die Große Koalition einen Antrag von Linken und Grünen ab.

10.03.2016 Zum Bericht...

Kontroverse um Presse-Förderung bei Medienpolitischem Stammtisch

Eine Runde aus Politikern, Journalisten und Wissenschaftlern diskutiert im Schweriner Schloss über die Situation der von Sparmaßnahmen gebeutelten Tageszeitungen in Mecklenburg-Vorpommern. Muss die Politik auf den Plan treten, um eine Abwärtsspirale zu stoppen? Oder kann und muss die Branche mit eigenen Kräften umsteuern?


09.03.2016 Zum Bericht...

Osnabrücker kaufen Schweriner Volkszeitung im Paket

Die Tageszeitungen in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sind künftig fast komplett in niedersächsischer Hand. Das Osnabrücker Unternehmen NOZ Medien übernimmt die komplette Medienholding Nord und damit 33 Tageszeitungen vom Flensburger Tageblatt bis zur Schweriner Volkszeitung. Das Unternehmen teilt sich den Norden mit dem Hannoveraner Madsack-Konzern, der seit 2009 Hauptgesellschafter von Ostsee-Zeitung und Lübecker Nachrichten ist und über die Kieler Nachrichten auch Anteile am Nordkurier hält.

24.02.2016 Zum Bericht...

5. Medienpolitischer Stammtisch: Zur Situation der politischen Berichterstattung in Mecklenburg-Vorpommern

Auf Grundlage einer Studie zur politischen Berichterstattung in Zeitunge diskutieren Vertreter aus Wissenschaft, Medien und Politik am 8. März in Schwerin die Lage der Medien.

18.02.2016 Zur Einladung…

Medien-Initiative mahnt Landtag zu mehr 
Engagement für die Pressefreiheit

In einen offenen Brief an die Abgeordneten der demokratischen Fraktionen informiert das Bündnis „Unser Land braucht seine Zeitungen“ unter anderem über die Lage bei der von Personalabbau bedrohten Ostsee-Zeitung.

04.02.2016 Zum Beitrag...

Ostsee-Zeitung komplett in Madsack-Hand

Der Hannoveraner Medienkonzern hat überraschend die Übernahme sämtlicher Anteile der Lübecker Nachrichten und deren Tochter OZ verkündet. Die Kieler Nachrichten, erst vor gut einem Jahr als neuer Minderheitsgesellschafter eingesprungen, steigen wieder aus und überlassen Madsack damit auch bei der Umsetzung des aktuellen Sparprogramms die Alleinherrschaft.

29.01.2016 Zum Bericht...

Warnstreik begleitet Neujahrsempfang der OZ

Die Mitarbeiter des Blattes protestieren bei einer spontanen Kundgebung vor dem Rostocker „Radisson“ gegen die drastischen Sparpläne des Madsack-Konzerns.

22.01.2016 Zum Beitrag...

Ostsee-Zeitung droht die nächste Sparrunde

Nach dem angekündigten Kahlschlag in der Redaktion, wo ein Viertel der Stellen wegfallen soll, bereitet der Hannoveraner Konzern offenbar in Rostock die nächsten Einschnitte im Rahmen des Sparprogramms „Madsack 2018“ vor. Im Visier sind nun Verlagsbereiche, also das kaufmännische Geschäft wie Anzeigen und Vertrieb. Das wurde beim Auftakt der Tarifverhandlungen über die Standort- und Beschäftigungssicherung bekannt.

18.01.2016 Zum Beitrag...

Plakat-Aktion warnt vor Gefahren durch Madsack-Sparkurs bei der Ostsee-Zeitung

Die Gewerkschaften informieren vor Beginn der Tarifverhandlungen um die Sicherung von Arbeitsplätzen bei Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitung die Öffentlichkeit.

07.01.2016 Zum Beitrag...

OZ-Mitarbeiter protestieren auf dem Weihnachtsmarkt

Ein Viertel der Stellen in der Redaktion soll nach dem Willen des Madsack-Konzerns dem Rotstift zum Opfer fallen. In der Belegschaft wächst der Unmut über das aus Hannover übergestülpte Sparkonzept. Während der Verlag zu dem Thema schweigt, machten Betroffene am 4. Adventssonnabend auf die böse Bescherung aufmerksam.

19.12.2015 Zum Bericht...

Protest begleitet Werbetour für Madsacks Sparkurs

Die Mitarbeiter bei der Ostsee-Zeitung wehren sich gegen Pläne zum massiven Personalabbau. Allein in der Redaktion soll nach den Plänen des Konzerns aus Hannover ein Viertel der Stellen wegfallen.

08.12.2015 Zum Bericht…

Madsack auf Sparkurs: Ostsee-Zeitung droht Kahlschlag

Trotz stabiler Millionen-Gewinne: Zentralisierung der Zeitungsproduktion, Abbau von Stellen, schleichender Rückzug aus der Fläche. Das vom Zeitungskonzern in Hannover ausgerufene Umstrukturierungsprogramm soll nun bei der OZ mit voller Härte durchschlagen. Bis Ende 2018 könnte die Redaktion um ein Viertel schrumpfen – nicht zuletzt im Lokalen.

23.11.2015 Zum Bericht...

Mahnung an die SPD: Verantwortung für Arbeitsplätze in MV ernst nehmen!

Bei der Regionalkonferenz der Partei, die größter Einzelgesellschafter von Madsack ist, sprechen die Mitarbeiter der größten Zeitung des Landes unter anderem vor Ministerpräsident Sellering ihre Sorgen an.

16.10.2015 Zum Bericht...

OZ-Mitarbeiter demonstrieren für Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern

Die Auseinandersetzung um die Abbaupläne bei der größten Tageszeitung des Landes spitzt sich zu. Ein Tarifvertrag zur Altersteilzeit steht; weitere Verhandlungen zur Standort- und Beschäftigungssicherung werden folgen.

01.10.2015 Zum Bericht...

Aus für Lübeck-Rostocker Gemeinschaftsredaktion

Madsack schlägt im Norden zu: Überregionale Nachrichten von Ostsee-Zeitung und Lübecker Nachrichten kommen bald nur noch aus der Zentralredaktion des Medienkonzerns in Hannover. Die erst 2008 in Lübeck für beide Blätter gegründete Gemeinschaftsredaktion RSG wird aufgelöst. Rund ein Drittel der Redakteursstellen an der Trave soll wegfallen. Die Betroffenen rüsten zur Gegenwehr.

19.09.2015 Zum Bericht…

Madsack-Sparkommissare filzen Ostsee-Zeitung

Nächster Opfergang mit Segen der SPD? Während die Mitarbeiter der Druckerei in Hannover um ihre Arbeitsplätze kämpfen, bereitet der Medienkonzern aus Niedersachsen die Restrukturierung der größten Tageszeitung in Mecklenburg-Vorpommern vor.

11.09.2015 Zum Bericht...

Brutalsanierung mit SPD-Segen schürt Sorgen an Küste

Der Madsack-Konzern stellt im Zeichen des Strukturwandels in den Medien selbst große Druckstandorte in Frage, will nun 170 Mitarbeiter in Hannover in die Arbeitslosigkeit schicken. Was bedeutet das für die Zukunft der Ostsee-Zeitung?

02.07.2015 Zum Bericht...

Blattschuss: Großes Kino für Pressefreiheit im Nordosten

„Rabaukenjäger“ und kein Ende: Lutz Schumacher, Geschäftsführer und Chefredakteur des Nordkuriers, lässt sich als ruhmreicher Streiter für die Pressefreiheit feiern.  Einen so dankbaren Kontrahenten wie den „Wildschleifer von Vorpommern“ gibt es für die Presse im Land nicht alle Tage. Profis bringen die Medien heute auf stillem Wege zum Schweigen.

01.06.2015 Zum Bericht...

Madsack löst Geschäftsleitung in Rostock und Lübeck ab

Der Medienkonzern aus Hannover trennt sich vom langjährigen OZ- und LN-Geschäftsführer Thomas Ehlers und präsentiert eine überraschende Nachfolgelösung: Stefanie Hauer, bisher Verlagsleiterin bei Deutschlands größter Wochenzeitung in Hamburg, soll nun die Blätter auf die gewünschte Linie bringen.

14.05.2015 Zum Bericht...

Medieninitiative erinnert Landespolitik an unerledigte Hausaufgaben

Die Überarbeitung des Pressegesetzes ist ein bislang nicht umgesetzter Teil des Koalitionsvertrages von CDU und SPD.

01.05.2015 Zum Beitrag...

Neuer Medienbericht wirkt wie lästige Pflichtübung

Die Landesregierung in Schwerin hat zum vierten Mal nach 2009, 2010 und 2013 einen Bericht zur Entwicklung der Medienlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern vorgelegt. Und dabei große Defizite bei der Recherche der erforderlichen Daten und damit der Zusammenstellung des Berichtes offenbart.

20.04.2015 Zum Beitrag...

Marktbereinigung an der Küste schreitet voran

Kurier-  und Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag ziehen sich aus dem Gebiet der zu Madsack gehörenden Ostsee-Zeitung zurück, nachdem diese ihre Ausgabe Güstrow eingestellt hat.

23.03.2015 Zum Beitrag...

Rückzug aus Hessen: Madsack füllt Kasse für Norden

Während der Konzern aus Hannover seinen Einfluss in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein immer weiter ausbaut, bläst die Mediengruppe im Süden zum Rückzug. Die Hannoveraner haben sich von drei kleineren Zeitungen getrennt, die nicht in das Konzept des aktuellen Spar- und Umbaubauprogramms „Madsack 2018“ passen.

30.01.2015 Zum Beitrag...

Mahnung an den Landtag: Mecklenburg-Vorpommern braucht ein modernes Pressegesetz!

Zum Auftakt des neuen Jahres erinnert die Medien-Initiative „Qualität und Vielfalt sichern“ an ein ausstehendes Projekt zur Stärkung der Demokratie.

07.01.2015 Zum Beitrag...

Rückzug: Ostsee-Zeitung gibt Ausgabe Güstrow auf

Angeblich war es der Mindestlohn – tatsächlich fehlen die Leser. Dem Rostocker Verlag ging beim Vormarsch auf das Terrain der Schweriner Volkszeitung ziemlich schnell die Puste aus. Auftakt einer weitergehenden „Flurbereinigung“ zwischen den hinter den Blättern steckenden Medienkonzernen Madsack und sh:z?

03.01.2015 Zum Bericht...

Nordkurier kassiert Rüge vom Presserat

Nebenwirkung des von der (vermeintlichen) Bedeutung der digitalen Verbreitungswege getriebenen Kampfs um Aufmerksamkeit um Leser und Nutzer: Die journalistischen Standards kommen unter die Räder.

21.12.2014 Zum Bericht…

Letztes Gefecht gegen den Mindestlohn

Ein denkwürdiges Interview auf der Wirtschaftsseite von Ostsee-Zeitung und Lübecker Nachrichten: Geschäftsführer Ehlers lässt es kurz vor Inkrafttreten des Gesetzes noch mal richtig gegen Lohnuntergrenze und Gewerkschaften krachen, kündigt zum Jahreswechsel eine nicht konkret benannte Preiserhöhung an – und nebenbei wird der fragende Journalist zum Souffleur.

15.12.2014 Zum Bericht...

Madsacks Durchmarsch an der Küste

Neue Runde im Zentralisierungs-Karussell: Die Lübecker Nachrichten und die Ostsee-Zeitung geraten unter noch stärkeren Einfluss des Medienkonzerns aus Hannover. Die bisherigen Minderheitsgesellschafter geben auf und verkaufen ihre Anteile an die Kieler Nachrichten.

05.12.2014 Zum Bericht...

Madsack feiert Zentralisierung des Journalismus

Die bundes- und norddeutsche Politik bejubelt die Bildung des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) in Hannover – in den Verlagen an der Ostseeküste wächst die Sorge vor den Konsequenzen.

20.11.2014 Zum Bericht...

Dumping abgewehrt: Bundesabschluss für Redakteure gilt im Norden

Unter dem Eindruck heftiger Streiks rücken die Verleger in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein zumindest vorerst von ihren Forderungen nach Verschlechterungen für Journalisten ab.

12.08.2014 Zum Bericht...

Streikwelle rollt an der Ostseeküste

Unmittelbar vor einer neuen Verhandlungsrunde mit den norddeutschen Verlegern protestieren Journalisten der Ostsee-Zeitung mit Kollegen in Schleswig-Holstein gegen Tarifdumping.

11.08.2014 Zum Bericht...

Journalisten der Ostsee-Zeitung setzen Streik fort

Mit einer Demonstration in Rostock protestieren Redakteure gegen die starre Haltung der Norddeutschen Verleger, die trotz hoher Gewinne massive Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen durchsetzen wollen und damit die Qualität in Frage stellen.

08.08.2014 Zum Bericht...

Nord-Verleger schalten auf stur und fordern Zusatz-Opfer von Journalisten

Obwohl der Streik der Redakteure in der Ostsee-Zeitung Spuren hinterlässt, ist eine Einigung in den Tarifverhandlungen bislang nicht in Sicht.

31.07.2014 Zum Bericht...

Journalisten bei OZ streiken gegen drohende Verschlechterungen

Der Verband der Zeitungsverleger Norddeutschlands will in regionalen Verhandlungen über den Kompromiss auf Bundesebene deutlich hinausgehende Kürzungen durchsetzen.

28.07.2014 Zum Bericht...

Kritik an Förderung für Druckereien

Mit Subventions-Millionen bauen Unternehmen wie Adam in Laage bei Rostock gewaltige Kapazitäten auf, die dann in einem Dumping-Wettbewerb auf der Markt geworfen werden. Nun sind die teuer erkauften Arbeitsplätze und das Geld der Steuerzahler verloren.

23.06.2014 Zum Bericht...