Lautstark gegen Madsacks Spardiktat

Von neuerlichen Protestaktionen der Belegschaft begleitet, werden die Gespräche über den geplanten Personalabbau bei der Ostsee-Zeitung fortgesetzt. Die Verantwortlichen für das umstrittene Konzept scheuen die öffentliche Debatte. mehr…

Protest gegen Stellenabbau

Wirtschaftsminister Glawe (CDU) erfährt bei der Verleihung des „OZ-Existenzgründerpreises“ aus erster Hand, wie Madsack an der Küste Arbeitsplätze vernichtet. mehr…

OZ-Mitarbeiter appellieren an SPD: Es geht um Existenzen

Unerwarteter Besuch beim Parteitag der Sozialdemokraten in Stralsund: Mitarbeiter von Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitung erinnern die Genossen an ihre Beteiligung am Madsack-Konzern, der gerade ein hartes Sparprogramm an der Küste durchsetzen will. mehr…

SPD wegen Madsacks Kahlschlag-Plänen unter Druck

Drastischer Stellenabbau, Tarifflucht, schrittweises Zerlegen der Verlage in Einzelfirmen - und alles mit sozialdemokratischem Segen? Die von der Zentrale des Hannoverschen Medienkonzerns diktierten Einschnitte bei Ostsee-Zeitung und Lübecker Nachrichten werden zunehmend zum Politikum, denn die parteieigene Medienholding mischt im Hintergrund kräftig mit. mehr…

Spontaner Protest gegen neue Streich-Konzepte bei OZ

Schamfrist abgelaufen? Zwei Wochen nach der Landtagswahl offenbart der Madsack-Konzern, dessen wichtigster Gesellschafter die SPD ist, Pläne zum Abbau von knapp 50 Stellen bei Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitung. mehr…

Nord-Verleger an Verhandlungstisch gestreikt

Ein Erfolg für die aktionsbereiten Redakteure der Ostsee-Zeitung und ihre Kollegen der Lübecker und Kieler Nachrichten: Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sind wieder fest in den deutschlandweit geltenden Vertrag eingebunden. In den Jahren 2016 und 2017 erhöhen sich die Gehälter um insgesamt 3,1 Prozent. mehr…

Journalisten der Ostsee-Zeitung streiken und diskutieren weitere Strategie

Mit ihrem Ausstand unterstützt die Redaktion der auflagenstärksten Tageszeitung im Nordosten die bundesweiten Tarifverhandlungen und wehrt sich gegen eine Schlechterstellung angesichts wachsender Belastungen durch den drohenden Verlust eines Viertels der Stellen. Bei den sich seit Monaten hinziehenden Verhandlungen mit dem Betriebsrat hat die Leitung allen Alternativvorschlägen eine Absage erteilt. mehr…

Warnstreik bei Ostsee-Zeitung gegen „Nordopfer“

Weil sie angesichts ständig wachsender Arbeitsbelastung und guter wirtschaftlicher Lage des Verlages eine Schlechterstellung bei den Tarifen nicht akzeptieren wollen, haben Journalisten bei Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitung, die zum Madsack-Konzern gehört, die Arbeit niedergelegt. mehr…

Warnstreik begleitet Neujahrsempfang der OZ

Die Mitarbeiter des Blattes protestieren bei einer spontanen Kundgebung vor dem Rostocker „Radisson“ gegen die drastischen Sparpläne des Madsack-Konzerns. mehr…

Plakat-Aktion warnt vor Gefahren durch Madsack-Sparkurs bei der Ostsee-Zeitung

Die Gewerkschaften informieren vor Beginn der Tarifverhandlungen um die Sicherung von Arbeitsplätzen bei Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitung die Öffentlichkeit. mehr…

OZ-Mitarbeiter protestieren auf dem Weihnachtsmarkt

Ein Viertel der Stellen in der Redaktion soll nach dem Willen des Madsack-Konzerns dem Rotstift zum Opfer fallen. In der Belegschaft wächst der Unmut über das aus Hannover übergestülpte Sparkonzept. Während der Verlag zu dem Thema schweigt, machten Betroffene am 4. Adventssonnabend die Öffentlichkeit auf die böse Bescherung aufmerksam. mehr…

Protest begleitet Werbetour für Madsacks Sparkurs

Die Mitarbeiter bei der Ostsee-Zeitung wehren sich gegen Pläne zum massiven Personalabbau. Allein in der Redaktion soll nach den Plänen des Konzerns aus Hannover ein Viertel der Stellen wegfallen. mehr…

Mahnung an die SPD: Verantwortung für Arbeitsplätze in MV ernst nehmen!

Bei der Regionalkonferenz der Partei, die größter Einzelgesellschafter von Madsack ist, sprechen die Mitarbeiter der größten Zeitung des Landes unter anderem vor Ministerpräsident Sellering ihre Sorgen an. mehr…

OZ-Mitarbeiter demonstrieren für Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern

Die Auseinandersetzung um die Abbaupläne bei der größten Tageszeitung des Landes spitzt sich zu. Ein Tarifvertrag zur Altersteilzeit steht; weitere Verhandlungen zur Standort- und Beschäftigungssicherung werden folgen. mehr…

Medieninitiative erinnert Landespolitik an unerledigte Hausaufgaben

Die Überarbeitung des Pressegesetzes ist ein bislang nicht umgesetzter Teil des Koalitionsvertrages von CDU und SPD. mehr…

Mahnung an den Landtag: Mecklenburg-Vorpommern braucht ein modernes Pressegesetz!

Zum Auftakt des neuen Jahres erinnert die Medien-Initiative „Qualität und Vielfalt sichern“ an ein ausstehendes Projekt zur Stärkung der Demokratie. mehr…

Dumping abgewehrt: Bundesabschluss für Redakteure gilt im Norden

Unter dem Eindruck heftiger Streiks rücken die Verleger in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein zumindest vorerst von ihren Forderungen nach Verschlechterungen für Journalisten ab. mehr…

Streikwelle rollt an der Ostseeküste

Unmittelbar vor einer neuen Verhandlungsrunde mit den norddeutschen Verlegern protestieren Journalisten der Ostsee-Zeitung mit Kollegen in Schleswig-Holstein gegen Tarifdumping. mehr…

Journalisten der Ostsee-Zeitung setzen Streik fort

Mit einer Demonstration in Rostock protestieren Redakteure gegen die starre Haltung der Norddeutschen Verleger, die trotz hoher Gewinne massive Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen durchsetzen wollen und damit die Qualität in Frage stellen. mehr…

Nord-Verleger schalten auf stur und fordern Zusatz-Opfer von Journalisten

Obwohl der Streik der Redakteure in der Ostsee-Zeitung Spuren hinterlässt, ist eine Einigung in den Tarifverhandlungen bislang nicht in Sicht. mehr…

Journalisten bei OZ streiken gegen drohende Verschlechterungen

Der Verband der Zeitungsverleger Norddeutschlands will in regionalen Verhandlungen über den Kompromiss auf Bundesebene deutlich hinausgehende Kürzungen durchsetzen. mehr…

Druck zeigt Wirkung: 3,8 Prozent mehr

Angesichts drohender Streiks lenken die Verleger im Norden teilweise ein: Die Tarifverträge für Angestellte und Technik haben Bestand; nur die Journalisten müssen weiter um ihre Arbeitsbedingungen streiten. mehr…

Auf Sparkurs: Nord-Verleger verlassen den Flächentarif

Trotz millionenschwerer Gewinne sollen den Beschäftigten bei der Ostsee-Zeitung (OZ) und anderen Blättern die Einkommen gekürzt werden. mehr…

Ostsee-Zeitung kehrt Streik unter den Tisch

Journalisten aus Lokalredaktionen und Mantelressorts der Ostsee-Zeitung haben im Rahmen der laufenden Tarif-Auseinandersetzung erstmals ganztägig die Arbeit niedergelegt – vor dem Hintergrund, dass die Verleger im Norden damit drohen, ganz aus dem Tarif auszusteigen. Gegenüber seinen Lesern ging das Blatt in dieser Angelegenheit auf Tauchstation. mehr…

Journalisten bei der Ostsee-Zeitung legen die Arbeit nieder

Mit ihrem Warnstreik protestieren die Beschäftigten in Rostock gegen Kürzungsforderungen der Verleger, die besonders Berufseinsteiger treffen würden. mehr…

OZ-Mitarbeiter: Wir lassen uns nicht an die Leine (ver-)legen

Das von der Konzern-Zentrale in Hannover verordnete Spar- und Zentralisierungsprogramm „Madsack 2018“ trifft an der Küste auf Widerstand. Mit einer Demonstration vor dem Pressehaus in Rostock machten Beschäftigte der Ostsee-Zeitung ihrem Ärger Luft. Doch auch in der Chef-Etage knirscht es wegen des umstrittenen Konzeptes gehörig. Gerüchte über einen vorzeitigen Abschied von Geschäftsführer Ehlers bewahrheiteten sich aber nicht. mehr…

ver.di-Spitze fordert neues Pressegesetz für MV

Beim Herbstempfang der Gewerkschaft im Schweriner Schloss macht deren stellvertretender Bundesvorsitzender Frank Werneke auf die dramatische Lage der Zeitungen und die Verantwortung der Politik aufmerksam. mehr…

OZ-Mitarbeiter protestieren für Tarife

Redakteure an Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitung wehren sich gemeinsam mit Beschäftigten aus Verlag und Technik gegen drohende Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen. mehr…

1. Mai: Trommeln für Qualität in den Medien

Bei Veranstaltungen wie der Kundgebung in Rostock suchten Aktive der Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen.“ die Diskussion mit Politikern und Öffentlichkeit über die Lage der Presse im Nordosten. mehr…

Strukturwandel brutal: Widerstand gegen Pläne zu Schließung von Prinovis-Druckerei

Gemeinsam mit Betroffenen und Bürgern protestieren Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Norden im schleswig-holsteinischen Itzehoe, wo 1200 Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen. mehr…

Schweriner Landesregierung plant neuen Medienbericht

Ministerpräsident Sellering sicherte bei einem Treffen mit dem neuen DJV-Vorstand zu, dass Mecklenburg-Vorpommern in der Pressepolitik aktiv werden wolle. mehr…

OZ: Härten bei Ausgliederung abgewendet

Entschlossener Widerstand hat bei der größten Tageszeitung Mecklenburg-Vorpommerns in einem Kompromiss gemündet. mehr…

OZ-Mitarbeiter zeigen „Rote Karte für Sozial-Foul“

Bei einem konzernweiten Aktionstag in Rostock und an vielen anderen Standorten den Mediengruppe Madsack wandten sich Mitarbeiter gegen Entlassungen und Tarifflucht. Sie machten sich für Schutzstandards stark. mehr…

DJV fordert Medienbericht der Landesregierung ein

Auf ihrem Verbandstag hat die Journalistengewerkschaft die Politik zum Handeln für Qualität und Vielfalt in den Medien gemahnt. mehr…

Nordkurier: Oberlandesgericht stärkt Rechte von „Freien“

Die Neubrandenburger Verlagsgruppe darf ihren „freien Mitarbeitern“ nicht weiter per Generalklausel für die gezahlten Honorare ein zeitlich und räumlich unbeschränktes Nutzungsrecht abtrotzen. Das Oberlandesgericht Rostock gab einer Klage des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) gegen die umstrittenen Rahmenvereinbarungen des Nordkuriers in wesentlichen Teilen statt. Das Urteil ist rechtskräftig, eine Revision wurde nicht zugelassen. mehr…

Flagge gezeigt für Qualität und Vielfalt

Für eine schnelle Überarbeitung des Landespressegesetzes demonstrierten Vertreter der Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen“ in Rostock und fanden viel Zuspruch. mehr…

Oberlandesgericht prüft Nordkurier-Verträge für „Freie“

Die umstrittenen „Rahmenvereinbarungen“, die der Nordkurier seine „freien Mitarbeiter“ unterschrieben lässt, beschäftigen jetzt das höchste Gericht im Land. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) sieht mit den Verträgen das Urheberrecht in unzulässiger Weise ausgehebelt. Die Vertreter der Neubrandenburger Verlagsgruppe sprechen dagegen von einem „Geben und Nehmen souveräner Vertragsparteien“. mehr…

„Blitz“: Harte Bandagen gegen Betriebsratswahl

Nach außen konziliant, nach innen knallhart – mit einer Doppelstrategie setzt die Geschäftsleitung des größten Anzeigenblatts im Land alle Hebel in Bewegung, um die Belegschaft von der Wahl einer Interessenvertretung abzuhalten. Einer Mitarbeiterin wurde sogar fristlos gekündigt. mehr…

Blitz-Belegschaft fordert Interessenvertretung

Bei Mecklenburg-Vorpommerns größtem Anzeigenblatt, das gerade umstrukturiert wird, sollen Betriebsräte gewählt werden. Die Gewerkschaften ver.di und DJV unterstützen das schwierige Vorhaben. mehr…

Medieninitiative: „Stehen Sie mit uns auf für guten Journalismus in MV!“

Zum internationalen Aktionstag „Stand up for journalism!“ fordert die Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen.“ die Politik im Nordosten auf, sich für eine funktionierende „vierte Gewalt“ stark zu machen. mehr…

DGB fordert Koalition zu Änderung des Landespressegesetzes auf

Die dramatische Situation der Zeitungen in Mecklenburg-Vorpommern ist bei den Koalitionsverhandlungen in Schwerin in den Blickpunkt gerückt. Zu den neun zentralen Forderungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes an eine SPD-geführte Landesregierung gehört die Änderung des Landespressegesetzes. mehr…

Nord-Verleger akzeptieren Bundestarif

Für die Rostocker Mitarbeiter in Verlag, Druck und Redaktion gelten wieder gesicherte Arbeitsbedingungen. Ihre Kollegen in Schwerin und Neubrandenburg gehen leer aus. mehr…

Medien-Initiative aktiv im Landtagswahlkampf MV

Mit einer Plakat-Kampagne und weiteren Aktionen hat die Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen. Qualität und Vielfalt sichern.“ Politik und Öffentlichkeit auf die Bedrohung der Medien in Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam gemacht. mehr…

Redakteure streiken gegen verordnete Magerkost

Die Belegschaft der Ostsee-Zeitung kommt nicht zur Ruhe. Bereits zum fünften Mal in diesem Jahr wurde bei dem Rostocker Blatt gestreikt. mehr…

Notausgabe: Warnstreiks bei Ostsee-Zeitung ausgeweitet

Die Tarifauseinandersetzung in der Zeitungsbranche Mecklenburg-Vorpommerns wird schärfer. Auf Bundesebene gibt es nach zahlreichen Streiks eine Einigung für den Druckbereich. mehr…

Gewerkschaftsmitglieder protestieren vor Rostocker Presseball

Vor dem Presseball in Rostock haben ver.di-Mitglieder mit einer Kundgebung für gute Arbeitsbedingungen als Voraussetzung für Qualität der Zeitungen protestiert. mehr…

Warnstreik: OZ-Mitarbeiter machen für Tarife mobil

Angesichts von Forderungen nach massiver Verschlechterung von Arbeitsbedingungen und Einkommen traten Beschäftigte der größten Tageszeitung Mecklenburg-Vorpommerns im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche erneut in den Ausstand. mehr…

Nordkurier: Gericht verbietet Vertragsklauseln

Im Verfahren um die heftig kritisierten Rahmenverträge für freiberufliche Autoren gab es für das Neubrandenburger Zeitungshaus einen Dämpfer. Das Landgericht Rostock hat fünf Klauseln für unwirksam erklärt, da sie die Vertragspartner unangemessen benachteiligen. mehr…

Streikende: „Wir streiten für eine gute Zeitung!“

Während ihres Ausstandes machten Mitarbeiter der Ostsee-Zeitung auf die Situation der Beschäftigten in den Verlagen und ihre Bedeutung für die Qualität der Presse aufmerksam. mehr…

OZ-Mitarbeiter streiken für gute Arbeitsbedingungen

Mit einer befristeten Arbeitsniederlegung haben Mitarbeiter aus Redaktion, Verlag und Technik der größten Tageszeitung Mecklenburg-Vorpommerns sich für faire Tarife stark gemacht. mehr…

Presse-Initiative zeigt Flagge am 1. Mai

„Unser Land braucht seine Zeitungen“ - unter diesem Motto rückte die Initiative „Qualität und Vielfalt sichern“ bei der Mai-Kundgebung in Rostock auch die schlechte Bezahlung freier Journalisten in den Blickpunkt. mehr…

Nordkurier streitet um Verträge

Während draußen Journalisten für eine angemessene Bezahlung freiberuflicher Autoren demonstrierten, ging im Rostocker Landgericht der Streit um die 2009 per einstweiliger Verfügung gestoppten Rahmenverträge des Nordkuriers für freie Mitarbeiter in die nächste Runde. mehr…

Gewerkschaftskongress stärkt Medien-Initiative

Die Gewerkschaft ver.di wird die Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen. Qualität und Vielfalt sichern.“ in den kommenden Jahren fortsetzen. mehr…

OZ-Mitarbeiter demonstrieren für Tarife und Honorare

Mit einer Kundgebung vor dem Verlagsgebäude der Ostsee-Zeitung in Rostock haben Mitarbeiter für angemessene Tarifverträge und faire Honorare demonstriert. mehr…

Initiative plakatiert für Sicherung der Regionalpresse

Mit einer Plakataktion zum Landespresseball macht die Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen“ auf die Probleme der Presse aufmerksam. Sie erneuert die Forderung nach politischen Antworten auf die Folgen der Umbrüche in den Verlagen. mehr…

Linke sagt Medien-Initiative weitere Unterstützung zu

Beim Bundesparteitag der Linken in Rostock hat die Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen“ erfolgreich um Unterstützung für die Sicherung von Qualität und Vielfalt in den Medien geworben. mehr…

Medien-Initiative pflanzt Baum der Pressefreiheit

Ein Baum der Pressefreiheit erinnert in Schwerin an die Bedeutung des demokratischen Grundrechts und seine häufige Gefährdung weltweit wie auch in Mecklenburg-Vorpommern. mehr…

Ministerin informiert sich über Presse-Initiative

Beim Einwohnerfest zum 1. Mai in Rostock hat Sozialministerin Schwesig das Gespräch mit der Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen.“ gesucht. mehr…

Appell an die Politik: Pressegesetz überarbeiten!

Der DJV-Landesverbandstag hat den „Rostocker Appell“ an die Politik im Nordosten beschlossen: Jetzt handeln für die Sicherung des Qualitätsjournalismus! mehr…

Linke unterstützt Presse-Initiative

Beim Landesparteitag der Linken findet die Initiative „Unser Land braucht seine Zeitung“ Unterstützung für die Forderung nach Sicherung von Qualität und Vielfalt der Regionalpresse. mehr…

Gewerkschafter erstreiten Arbeitsplatz-Garantie

Nach schwierigen Verhandlungen wurde eine Tarifeinigung über die Beschäftigungssicherung in Teilen des Verlags bei der Ostsee-Zeitung und den Lübecker Nachrichten erreicht. mehr…

Gemeinschaftsredaktion wählt Betriebsrat

Ein Schritt zu besseren Arbeitsbedingungen: Die Gemeinschaftsredaktion für Schweriner Volkszeitung und Nordkurier hat nun eine gewählte Interessenvertretung. mehr…

Erfolg: Neubrandenburger Betriebsrat regelt Arbeitszeit

Begrenzung von Überstunden, faire Bezahlung für Auszubildende – Betriebsräte im Kurierverlag machen sich erfolgreich stark für die Mitarbeiter. mehr…

OZ-Geschäftsleitung fordert neues Sparpaket im Verlag

Die Verhandlungen über Standort- und Beschäftigungssicherung bei der Ostsee-Zeitung gehen weiter. Im Fokus steht der Bereich Anzeigenproduktion mit mehreren Dutzend Mitarbeitern, denen harte Einschnitte drohen. mehr…

Mindest-Honorare für freie Autoren in Kraft

Nach Zustimmung von Gewerkschaften und Verlegern sind neue Vergütungsregeln in Kraft getreten, die Untergrenzen für die Honorierung freier Journalisten setzen. Besteht Aussicht auf Besserung für die gebeutelten Autoren? mehr…

Kundgebung für Arbeitsplätze begleitet Neujahrsempfang

Mit einer Kundgebung vor dem Neujahrsempfang der Ostsee-Zeitung haben Gewerkschafter auf die andauernde Bedrohung von Arbeitsplätzen bei der größten Tageszeitung Mecklenburg-Vorpommerns aufmerksam gemacht. Die Politik ist alarmiert. mehr…

Zähe Tarifverhandlungen bei der Ostsee-Zeitung

Stetiger Druck führt bei den Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag und Beschäftigungssicherung bei der Ostsee-Zeitung erstmals zu Bewegung. mehr…

Streik und Protest: OZ-Belegschaft wehrt sich gegen Personalabbau

Eskalation bei der Ostsee-Zeitung: Da die Geschäftsleitung auf Entlassungen besteht und den Gekündigten nicht einmal angemessene Abfindungs- und Qualifizierungsmaßnahmen zukommen lassen will, werden die Streiks und Protestaktionen fortgesetzt. mehr…

Warnstreik begleitet Verhandlungen bei Ostsee-Zeitung

Begleitet von einem neuerlichen Warnstreik sind die Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag für die Ostsee-Zeitung fortgesetzt worden. Sie blieben ohne Ergebnis. Eine Verschärfung des Konflikts droht. mehr…

Streik bei Ostsee-Zeitung für Sozialtarif

Weil die Geschäftsleitung an den Kündigungen bei der Ostsee-Zeitung festhält und eine Standortsicherung verweigert, verleiht die Belegschaft Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitungen ihrer Forderung nach einem Sozialtarifvertrag Nachdruck. mehr…

Journalistentag applaudiert Medien-Initiative

Mecklenburg-Vorpommern im Fokus des Journalistentages: Die wissenschaftliche Studie „Vereinheitlichung statt Vielfalt?“ und die Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen. Qualität und Vielfalt sichern.“ waren Schwerpunkte des Fachforums in Berlin. mehr…

Erst Kündigungen, dann Stehempfang am Rostocker Steintor

Anlass zu Protest bei Ostsee-Zeitung: Nachdem die ersten Kündigungen ausgesprochen sind, schreitet man zur Feierstunde. Forderungen nach einem Sozialtarif werden abgewiesen. mehr…

Kundgebung gegen drohende Entlassungen bei der Ostsee-Zeitung

Mit einer Kundgebung haben Mitarbeiter von Ostsee-Zeitung und Rostocker Bürger gegen drohende Entlassungen bei der größten Tageszeitung Mecklenburg-Vorpommerns demonstriert. mehr…

Video informiert über Presse-Initiative

Der Bezirksvorstand Rostock der Gewerkschaft ver.di hat ein Video im Internet freigegeben, das auf die problematische Situation der Regionalpresse in Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam macht. mehr…

Abendliche Mahnwache für die Sicherung von Stellen bei der Ostsee-Zeitung

Mit einer spontanen Mahnwache haben Mitarbeiter der Ostsee-Zeitung für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze in Rostock demonstriert. Die Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag werden aufgenommen. mehr…

Gewerkschafter votieren für Qualitäts-Presse

Die Delegierten der neu gebildeten DGB-Region „Rostock Schwerin“ haben eine Entschließung zur Sicherung der Heimatzeitungen verabschiedet. mehr…

Mahnwache vor der Staatskanzlei für Zukunft der Heimatzeitungen

Angesichts immer neuer Abbau-Runden in den Tageszeitungen des Landes hat die Initiative mit einer Kundgebung die Landesregierung zum Handeln aufgefordert. mehr…

Klage gegen Gewerkschaft abgewiesen

Das Arbeitsgericht Neubrandenburg hat die Klage einer zwischenzeitlich stillgelegten Tochterfirma des Kurierverlages gegen die Gewerkschaft ver.di auf Schadenersatz wegen eines Streiks zurückgewiesen. mehr…

OZ-Belegschaft erstreitet Aufschub für Ausgliederungspläne

Vorläufige Entspannung: Unter dem Eindruck entschlossener Gegenwehr hat die Leitung der Ostsee-Zeitung die Pläne zur Fremdvergabe von Aufgaben zunächst zurückgestellt. mehr…

Zähe Verhandlungen um Standortgarantie

Verbindliche Garantien für Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern - das ist die zentrale Forderung in den aktuellen Tarifverhandlungen bei der Ostsee-Zeitung. Gelingt keine Lösung, steht ein Konflikt um einen Sozialtarifvertrag ins Haus. mehr…

Gericht verwirft Knebel-Verträge für freie Autoren

Erfolg für die Autoren: Der Nordkurier darf seine umstrittenen Rahmenvereinbarungen für freie Mitarbeiter nicht anwenden. mehr…

Gewerkschaft besteht auf langfristigen Garantien

Die Tarifverhandlungen über die Sicherung von Arbeitsplätzen bei der Ostsee-Zeitung haben begonnen. Ver.di fordert verbindliche Zusagen für den Presse-Standort Mecklenburg-Vorpommern. mehr…

Belegschaft fordert Perspektive für Ostsee-Zeitung

Mit einem Appell an den Haupt-Gesellschafter der Zeitungsgruppe Ostsee-Zeitung/Lübecker Nachrichten, den Madsack-Verlag, haben sich die Beschäftigten in Rostock für die Sicherung von Arbeitsplätzen stark gemacht. mehr…

Gericht prüft umstrittene Geschäftsbedingungen

In einer mündlichen Verhandlung wurde vor dem Landgericht Rostock die Auseinandersetzung um die Geschäftsbedingungen des Nordkuriers zu Lasten seiner freien Mitarbeiter fortgesetzt. mehr…

Kundgebung in Rostock gegen drohende Entlassungen

Unter dem Motto „Weil wir hier Zuhause bleiben wollen!“ haben Mitarbeiter der Ostsee-Zeitung für die Sicherung von Arbeitsplätzen in Rostock demonstriert. mehr…

Mitarbeiter protestieren gegen Schließungspläne bei Ostsee-Zeitung

Begleitet von Protesten haben die Verhandlungen über die geplante Schließung von Abteilungen bei der Ostsee-Zeitung begonnen. Die Politik in Rostock ist alarmiert. mehr…

Mitarbeiter der Ostsee-Zeitung fordern Tarifverhandlungen

Weil sie die drohende Schließung von Bereichen und damit verbundene Entlassungen nicht hinnehmen wollen, fordern die Mitarbeiter der Ostsee-Zeitung die Aufnahme von Tarifverhandlungen. mehr…

Gewerkschaft klagt gegen Benachteiligung freier Mitarbeiter

Der Konflikt um die Praktiken des Nordkurier gegenüber seinen Autoren spitzt sich zu: Der Deutsche Journalisten-Verband hat Klage gegen die umstrittenen Verträge eingereicht, die die freien Mitarbeiter massiv benachteiligen. mehr…

Protest gegen Schließungspläne bei der Ostsee-Zeitung

Mit einer Flugblattaktion hat die Gewerkschaft ver.di heute die Proteste gegen die geplante Schließung von Abteilungen der Ostsee-Zeitung in Rostock begonnen. mehr…

Presse-Tag: Universität präsentiert Studie zu Folgen der Medienkonzentration

Eine wissenschaftliche Untersuchung macht deutlich: Die Zusammenlegung von Redaktionen schadet der Vielfalt in der Berichterstattung. mehr…

Streikende stärken Heimatzeitungen den Rücken

Rückhalt von den Streikenden des öffentlichen Dienstes für die Medien in Mecklenburg-Vorpommern - zahlreiche Unterschriften machen deutlich: Unsere Bürger brauchen gute Zeitungen. mehr…

Alles wie gehabt? Verkauf der Ostsee-Zeitung auf Betriebsversammlung diskutiert

Unterschiedliche Wahrnehmungen: Während die Geschäftsleitung nach Übernahme der Ostsee-Zeitung durch die Lübecker Nachrichten die Mitarbeiter beruhigt, machen Betriebsräte und Gewerkschaften Risiken und Nebenwirkungen des Millionen-Deals deutlich. mehr…

Selbstbewusste Redaktion und heißer Draht zum Leser

Das funktioniert! Aus erster Hand erfuhren die Gäste des Medienpolitischen Stammtischs, wie eine Redakteursvertretung im Alltag funktioniert und welchen Beitrag eine Ombudsfrau als Bindeglied zwischen Lesern und Blattmachern leisten kann, um die Qualität der Zeitung zu verbessern. mehr…

Initiative mahnt vor Journalistenkongress: Regionalpresse im Nordosten am seidenen Faden

Die Bedeutung der Regionalzeitungen haben die Redner bei der Eröffnung des Forums Lokaljournalismus unterstrichen. Mit einer Aktion vor dem im Schweriner Staatstheater tagenden Kongress machte die Initiative „Qualität und Vielfalt sichern.“ auf die schwierige Situation der Presse in Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam und fand schließlich selbst bei Bundeskanzlerin Gehör. mehr…

Praktiker der Qualitätssicherung im Journalismus haben das Wort

Beim 1. Medienpolitischen Stammtisch am 21. Januar werden zeitgemäße Formen der Qualitätssicherung im Journalismus vorgestellt. Die Veranstaltung im Schweriner Schloss wird per Internet übertragen. mehr…

Leser setzen sich für ihre Zeitungen ein

Weil sie um ihren Wert wissen, werden Leser für die Sicherung ihrer Heimatpresse aktiv – in Mecklenburg-Vorpommern und anderswo. mehr…

Nordkurier: Betriebsrat erreicht Aufschub für blaue Briefe

Erfolg vor Gericht: Bei der Nordkurier-Tochter MV Medien Service darf es vorerst keine Kündigungen geben. Stattdessen soll ernsthaft über Alternativen verhandelt werden. mehr…

Ver.di-Vorstand stärkt Initiative zu Heimatzeitungen

Die Debatte um die Zukunft der Regionalzeitungen bleibt Schwerpunktaufgabe der Gewerkschaft ver.di. Der für die Medien zuständige Vorstand setzte sich mit der Sammlung von Unterschriften für eine Überarbeitung des Landespressegesetzes ein. mehr…

Verbandstag des DJV fordert Verlage zur Rückkehr in den Tarif auf

Der Bundesverbandstag des Deutschen Journalisten-Verbandes hat Nordkurier und Schweriner Volkszeitung aufgefordert, wieder mit allen Teilen des Verlags zum Flächentarif zurückzukehren und damit die Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen“ unterstützt. mehr…

Initiative informiert Bürger über Lage beim Nordkurier

Mit Informationsständen in Neubrandenburg und Pasewalk hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Rahmen der Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen. Qualität und Vielfalt sichern.“ die Öffentlichkeit über die Situation beim Nordkurier unterrichtet. mehr…

DJV-Verbandstag: Forderung nach Vielfalt

Qualität und Freiheit der Medien sowie die Zukunft des Journalistenberufs stehen im Mittelpunkt des Bundesverbandstages, den der Deutsche Journalisten-Verband in Warnemünde abhält. Ermutigend Grußworte gab es von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering: Er plädiert für Vielfalt in der Fläche. mehr…

Erste Redaktions-Versammlung in Rostock

Premiere: Chefredaktion und Geschäftsleitung der Ostsee-Zeitung stellten sich einer allgemeinen Diskussion über inhaltliche Fragen. mehr…

Beschäftigte fordern faire Arbeitsbedingungen an Zeitungen

Mit einer Aktion in der Schweriner Innenstadt haben Redakteure und Mitarbeiter aus anderen Verlagsbereichen der Zeitungen in Mecklenburg-Vorpommern für tariflich geregelte Arbeitsbedingungen demonstriert. mehr…

Bürger dokumentieren Engagement für Regionalpresse

Mit Aktionen in der Landeshauptstadt und bei der Hanse Sail in Rostock informierten die Initiative die Bürger zur Situation der Heimatzeitungen im Nordosten und sammelten Unterschriften. Prominente Unterstützung gab es dabei vom sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten Christian Kleiminger. mehr…

Initiative plakatiert für Qualität und Vielfalt der Regionalpresse

Mit einer Plakataktion in verschiedenen Städten macht die Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen. Qualität und Vielfalt sichern.“ auf die Situation in der Presse Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam. mehr…

Innenausschuss lässt beim Thema Presse nicht locker

Die Diskussion in über die Zukunft der Tageszeitungen in Mecklenburg-Vorpommern hat eine neue Qualität erreicht: In der Anhörung des Innenausschusses setzten sich die Abgeordneten aller demokratischen Fraktionen des Landtags mit dem Thema auseinander. Ihr einhelliger Befund: Es besteht weiterer Diskussionsbedarf. Das sehen die Partner der Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen. Qualität und Vielfalt sichern.“ ebenso und begrüßen die geplante Fortsetzung der Anhörung nach der Sommerpause. mehr…

Schweriner Landtag diskutiert Lage der Heimatzeitungen

Die Sorgen um Qualität und Vielfalt der Zeitungen in Mecklenburg-Vorpommern ziehen immer weitere Kreise. Bei der aktuellen Stunde des Landtags am 2. Juli sprachen sich Vertreter von Linkspartei und CDU für eine Anhörung im Innenausschuss aus. mehr…

Neubrandenburger über Situation ihrer Heimatzeitung informiert

Es geht um ihre Heimatzeitung! Der ver.di-Fachvorstand informierte Neubrandenburger Bürger über die Situation beim Nordkurier. Mehrere hundert Unterschriften bekunden das Interesse und die Unterstützung für das Anliegen, die Presse im Land zu schützen. mehr…

Signal zum Mai-Feiertag: Zeitung als wichtiger Teil der Demokratie

Das Engagement für die Presse Mecklenburg-Vorpommerns war ein wichtiger Teil der Maikundgebung. Mit Erfolg setzten dabei die Partner der Initiative die Unterschriftensammlung fort. mehr…

Mahnung an Springer-Aktionäre: Eigenständigkeit der Ostsee-Zeitung sichern

Ihre Kritik an dem Vorhaben, wesentliche Teile der Mantelredaktion aus Rostock nach Lübeck zu verlagern trugen die Gewerkschaften ver.di und DJV im Namen der Betroffenen vor und auf die Hauptversammlung des wichtigsten Gesellschafters der Ostsee-Zeitung, des Axel-Springer-Verlages. mehr…

Brisante Mischung: Warnstreik und Wechsel an der Redaktions-Spitze

Personalentscheidungen, aber keine Klarheit für die Ostsee-Zeitung: Weil ein neuer Chefredakteur keine Standortgarantie ist, machen die Beschäftigten weiter Druck für die verbindliche Sicherung der Eigenständigkeit des größten Blattes im Land. Ein Warnstreik zeigt die Brisanz der Situation. mehr…

Verhandlungen abgebrochen: Konflikt um Ostsee-Zeitung eskaliert

Auf die harte Tour: Die Geschäftsleitung verweigert die jede verbindliche Zusage zur Eigenständigkeit der Ostsee-Zeitung und zur Sicherung der Beschäftigung bei Mecklenburg-Vorpommerns größter Tageszeitung. Ein Konflikt scheint unausweichlich, nachdem die Tarifverhandlungen ergebnislos abgebrochen wurden. mehr…

Betriebsrat fordert verbindliche Zusagen zum Standort Rostock ein

Was bleibt in Rostock? Diese Frage stellt der Betriebsrat auf Betriebsversammlung der Ostsee-Zeitung und verlangt verbindliche Antworten - von den Gesellschaftern des Blattes, allen voran dem Springer-Verlag. mehr…

Aufklärung für die Öffentlichkeit „Wir sind die Zeitung!“

Mit einer Aktion auf dem Rostocker Neuen Markt unter dem Motto „Wir sind die Zeitung!“ wurde das Engagement für die Eigenständigkeit der Ostsee-Zeitung fortgesetzt. mehr…

Landtagsabgeordnete zum Handeln aufgerufen

Mit einem Brief an alle Abgeordneten der demokratischen Fraktionen im Landtag Mecklenburg-Vorpommern hat die Initiative „Unser Land braucht seine Zeitungen. Qualität und Vielfalt sichern.“ bekräftigt, dass die Politik bei der Sicherung der Presse gefordert ist. mehr…

Beschäftigte und Bürger demonstrieren für Ostsee-Zeitung

Mit einer Kundgebung haben Beschäftigte und Bürger der Forderung Nachdruck verliehen, die Eigenständigkeit der Ostsee-Zeitung und damit die Beschäftigung am Medienstandort Rostock dauerhaft zu sichern. mehr…

Außerordentlicher Presse-Tag fordert: Medien im Land sichern. Es geht um unsere Heimatzeitungen!

Die Teilnehmer des Außerordentlichen Presse-Tages forderten mit einer Resolution die Sicherung des Medienstandorts Mecklenburg-Vorpommern, die Sicherung von Arbeitsbedingungen in den Verlagen, mehr Transparenz über Besitz- und Beteiligungsverhältnisse und die Stärkung demokratischer Mitwirkungsrechte. Öffentlichkeit und Politik sind zur Unterstützung und zum handeln gefordert: Es geht um unsere Heimatzeitungen! mehr…

Bürger setzen sich für Heimatzeitung ein

Hunderte Rostocker haben sich durch ihre Unterschrift mit dem Anliegen der Kampagne solidarisiert: „Unser Land braucht seine Zeitungen.“ Sie wollen, dass ihre Heimatzeitung, die Ostsee-Zeitung, eigenständig bleibt und hochwertige Arbeitsplätze nicht einfach nach Lübeck verlagert werden. mehr…

OZ-Betriebsrat fordert: Journalistische Kompetenz am Standort Rostock sichern

Der Betriebsrat der Ostsee-Zeitung macht sich stark dafür, dass die Mantelredaktion nicht nach Lübeck verlagert wird. Es gilt im Interesse der Qualität, Arbeitsplätze und damit Kompetenz am Standort Rostock zu sichern. mehr…

Rückhalt aus der Politik: Beschäftigte brauchen Mitsprache bei Veränderungsprozessen

Die sich weiter konkretisierenden Kooperationspläne zwischen Lübecker Nachrichten und Ostsee-Zeitung, die nun auch eine Fusion beider Verlage umfassen, geben der Forderung nach Mitwirkung der Betroffenen und Sicherung von Qualität und Vielfalt in den Medien zusätzliches Gewicht. Unterstützung kommt von der Linkspartei. mehr…

Druck der Beschäftigten sorgt für zaghafte Bewegung

Nach den Auseinandersetzungen der letzten Monate gab es endlich ein erstes Gespräch zwischen Geschäftsführung des Nordkurier und den Gewerkschaften. Eine Lösung des Konflikts um die Sicherung der Arbeitsbedingungen ist noch nicht in Sicht. Bei der Ostsee-Zeitung wächst der Unmut über die Verlagerungspläne. mehr…

Haupt-Redaktion der Ostsee-Zeitung droht Verlegung nach Lübeck

Von der Warnow an die Trave: Ab April sollen Teile der größten Tageszeitung Mecklenburg-Vorpommerns von den Lübecker Nachrichten produziert werden. Dem Land droht der Verlust qualifizierter Arbeitsplätze und journalistischer Kompetenz. mehr…

Ministerpräsident mahnt eigenständige Zeitungslandschaft an

Den Neujahrsempfang der Ostsee-Zeitung nutzte Ministerpräsident Dr. Harald Ringstorff, um für regional verankerten Tageszeitungen einzutreten. mehr…

Linke setzt sich für Zeitungen in Mecklenburg-Vorpommern ein

Nach Beratung mit Gewerkschaften und Betriebsräten hat die Linkspartei.PDS auf ihrer Fraktionsklausur ihre Unterstützung für die Kampagne „Unser Land braucht seine Zeitungen. Qualität und Vielfalt sichern.“ bekundet. mehr…

Landesweite Plakataktion gestartet

Mit einer auffälligen Aktion hat das neue Jahr begonnen. „Unser Land braucht seine Zeitungen. Qualität und Vielfalt sichern.“ werben seit Jahresanfang Plakate in Städten des Landes. mehr…

Zeitungsverleger machen Offerten: Einlenken oder Ablenken?

Scheinbar frohe Botschaften zum Fest: Die Geschäftsleitung des Nordkurier wollen plötzlich doch mit den Gewerkschaften reden. Und bei der Ostsee-Zeitung sichert man den Beschäftigten zu, dass in den neuen Gemeinschaftsunternehmen mit den Lübecker Nachrichten auch die vorhandenen Tarifvertrag gelten werden. Doch Zweifel sind mehr als angebracht. mehr…

Tariflicher Schutz für Eigenständigkeit und Mitbestimmung gefordert

Dauerhafte Bewahrung der publizistischen Eigenständigkeit der Ostsee-Zeitung, demokratische Mitspracherechte für die Redaktion und Sicherung der Beschäftigten. Das sind die zentralen Punkte für einen Tarifvertrag, den die Mitglieder von ver.di und DJV fordern. mehr…

Aufruf an die Politik: Helfen Sie mit, Qualität und Vielfalt zu sichern!

Mit Informationen zur aktuellen Lage der Presse in Mecklenburg-Vorpommern versorgen ver.di und DGB die Politiker im Landtag und in Kommunalparlamenten. Ihr gemeinsamer Aufruf: Helfen Sie mit, Qualität und Vielfalt zu sichern! mehr…

OZ-Betriebsrat und Gewerkschaften warnen: In den „Gemeinschaftsfirmen“ wäre alles möglich

Deutliche Kritik an den vom Springer-Verlag gesteuerten Fusionsplänen von Ostsee-Zeitung und Lübecker Nachrichten übten Betriebsrat und Gewerkschaften auf der Betriebsversammlung in Rostock. Die Pläne zur Errichtung so genannter Gemeinschaftsfirmen bedrohen die Unabhängigkeit des Blattes und stellen ein ständiges Risiko für die Arbeitsbedingungen der dort Beschäftigten dar. Die Redakteure der OZ forderten auf dem Forum Mitbestimmungsrechte und ein Redaktionsstatut ein. mehr…

Journalistentag fordert: Der Norden braucht seine regional verbundenen und unabhängigen Zeitungen.

Mit einer Resolution hat der 21. Journalistentag der Fachgruppe Medien in Berlin die Forderung nach Sicherung von Qualität und Vielfalt in den regionalen Tageszeitungen im Norden unterstützt. Die 150 Journalistinnen und Journalisten aus ganz Deutschland solidarisierten sich mit den Streikenden beim Nordkurier und verurteilten die Pläne zur Bildung einer Gemeinschaftsredaktion von Ostsee-Zeitung und Lübecker Nachrichten als Bedrohung für das publizistische Potenzial der beiden Zeitungen. mehr…

Streik beim Nordkurier gegen Kahlschlag-Pläne fortgesetzt

Erneut sind die Beschäftigten des Nordkurier in den Streik getreten. Ein unbefristeter Arbeitskampf kann nicht mehr ausgeschlossen werden. mehr…

Journalistische Einheitskost für Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein?

ver.di befürchtet durch Kooperation von Lübecker Nachrichten und Ostsee-Zeitung Verlust an Qualität und Vielfalt. Die Geschäftsleitung beider Blätter konkretisiert nun ihre Überlegungen: Es soll eine Gemeinschaftsredaktion gebildet werden. mehr…

Alarm! Zerschlagung des Nordkurier droht zum Januar

Kaum im Amt macht der neue Mann an der Spitze des Nordkuriers ernst: Der Verlag soll zum Jahreswechsel zerlegt werden. Es droht eine massive Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, die der Qualität des Blattes Schaden zufügen werden. Dagegen hilft nur ein engagiertes Eintreten der Öffentlichkeit für guten Journalismus. mehr…

Betriebsrat der Ostsee-Zeitung fordert: Eigenständigkeit muss gewahrt werden!

In ihrer Rede vor den Betriebsräten aller Unternehmen des Springer-Konzerns haben die Delegierten der Ostsee-Zeitung den entscheidenden Gesellschafter des Rostocker Blattes nachdrücklich aufgefordert: Bewahren Sie die Eigenständigkeit des Hauses. Bewahren Sie die Eigenständigkeit unseres Hauses. Qualität und Vielfalt sind wichtige Werte, die es zu schützen gilt. mehr…

Warnstreik gegen Kahlschlag-Pläne

Beschäftigte beim Nordkurier sind heute (29.10.2007) in einen befristeten Warnstreik getreten. Mitarbeiter aus Technik, Verlag und Redaktion legten für zwei Stunden die Arbeit nieder, um gegen die Kürzungs-Pläne der Verlagsleitung zu protestieren. mehr…

Klare Beschlusslage: Funktion der Medien schützen – Transparenz und innere Pressefreiheit stärken!

Ver.di und Deutscher Gewerkschaftsbund fordern: Damit die Presse dauerhaft ihre wichtige Aufgabe in der Demokratie wahrnehmen kann, müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Transparenz über die wirtschaftlichen Verflechtungen sind ebenso ein Gebot der Stunde wie die Stärkung der Mitbestimmungsrechte in den Redaktionen. mehr…